Ratgeber: Flöhe und Parasiten bei Katzen

Unsere Katzen sind beliebte Haustiere, die uns so viel Freude jeden Tag bereiten. Leider können unsere Lieblinge von lästigen Flöhen oder anderen Parasiten befallen werden. Das ist nicht nur für die Katze unangenehm, sondern auch für uns Menschen, und es kann sich gar gesundheitsschädlich auswirken. Wir zeigen Ihnen in diesem Ratgeber, wie Sie Flöhe und Parasiten bei Katzen erkennen, vorbeugen und behandeln können.

Wie erkenne ich Flöhe und Parasiten bei Katzen?

Die kleinen, blutsaugenden Insekten, Flöhe, setzen sich im Fell der Katz fest. Mit dem bloßen Auge sind sie schwer zu erkennen. Es gibt einige Anzeigen, woran Sie merken, dass Ihre Katze Flöhe hat.

Wenn sich Ihre Katze häufiger als sonst kratzt, vor allem am Kopf, Hals oder Ohren, kann das ein Anzeichen sein. Schwarzen Krümel im Fell oder auf dem Schlafplatz der Katze deuten auch darauf hin. Die Krümel sind Flohkot, der aus verdautem Blut besteht. Hat Ihre Katze kleine rote Punkte auf der Haut könnte das ein Anzeichen von Flohbissen sein. Diese entzünden sich und können jucken. Lebende oder tote Flöhe im Fell oder auf der Haut der Katze sind ca. 2 bis 3 Millimeter groß und haben einen dunkelbraunen bis schwarzen Körper.

Die Parasiten der Katze lassen sich wie folgt einteilen:

Zecken, kleine Spinnentiere, saugen sich an der Haut der Katze fest, um Blut zu konsumieren. Dabei können Zecken Krankheiten wie Borreliose oder FSME übertragen. Die Zecken sind oft gut sichtbar und haben einen ovalen Körper, der sich mit Blut auffüllt.

Würmer leben im Darm oder anderen Organen der Katze. Die langen, dünnen Schmarotzer ernähren sich von den Nährstoffen aus dem Futter oder dem Katzenblut. Dabei verursachen Sie Durchfall, Gewichtsverlust, Erbrechen oder andere Beschwerden. Würmer lassen sich nicht direkt erkennen, sind aber manchmal im Kot oder im Erbrochenen der Katze sichtbar.

Mikroskopische kleine Spinnentiere sind auch die Milben. Sie nisten sich in den Ohren oder auf der Haut oder im Fell der Katze ein. Dabei verursachen Sie Juckreiz, Schuppenbildung, Haarausfall oder Entzündungen. Mit dem bloßen Auge sind Milben kaum zu erkennen. Mit einem speziellen Test unter dem Mikroskop können diese nachgewiesen werden.

Wie kann ich Flöhe und Parasiten bei Katzen vorbeugen?

Um Ihre Katze vor Flöhen und Parasiten zu schützen, sollten Sie Wert auf eine regelmäßige und gründliche Pflege legen.

Bürsten Sie Ihre Katze mindestens einmal in der Woche. Dazu gibt es Katzenbürsten oder – kämme. Damit lassen sich lose Haare, Schmutz und eventuelle Flöhe oder Zecken aus dem Fell entfernen.

Lässt sich ihre Katze baden, dann nutzen Sie ein mildes Shampoo oder ein spezielles Flohshampoo. Allerdings kann zu häufiges Baden die Schutzschicht der Haut angreifen. Trockenheit und Reizungen könnten die Folge sein.

Mit einem geeigneten Wurmmittel, welches vom Tierarzt verschrieben werden kann, entwurmen Sie regelmäßig Ihre Katze. Abhängig vom Gesundheitszustand, Lebensstil und Alter hängt die Häufigkeit einer Entwurmungskur ab. Als Faustregel gilt jedoch, dass junge Katzen alle zwei Wochen entwurmt werden können, erwachsene Katzen können alle drei bis sechs Monate entwurmt werden.

Gegen die wichtigsten Krankheiten können Sie Ihre Katze impfen lassen. Durch Parasiten werden beispielsweise Krankheiten wie Tollwut, Katzenseuche und Leukose übertragen. Die Impfung sollten Sie vom Tierarzt durchführen lassen, der einen Impfplan verfolgt.

Der Tierarzt kann Ihnen auch geeignete Mittel gegen Flöhe und Zecken empfehlen. Damit können Sie Ihren Liebling zusätzlich schützen. Schutzmittel gibt es in verschiedenen Formen. Gängige Variante sind: Spot-on-Präparate, Halsbänder, Tabletten oder Sprays. Sie sollten regelmäßig angewendet werden und der Packungsbeilage folgen.

Wie kann ich Flöhe und Parasiten bei Katzen behandeln?

Sollten Sie Flöhe oder Parasiten bei Ihrer Katze erkennen, dann ist schnelles Handeln nötig. Unternehmen Sie die folgenden Schritte:

  1. Lassen Sie Ihre Katze vom Tierarzt untersuchen und behandeln. Der Tierarzt stellt Art und Schweregrad des Befalls fest und kann passende Medikamente verschreiben. Eventuell Folgeerkrankungen kann er überdies erkenne und behandeln.
  2. Eine gründliche Reinigung der Umgebung Ihrer Katze ist notwendig. Schlafstelle, Decken, Körbchen, Spielzeuge und Spielgegenstände müssen gründlich gesäubert werden. Der Boden, die Möbel und die Teppiche sollten gewaschen werden bei mindestens 60°C. Geeignete Mittel gegen Flöhe und deren Larven bekommen Sie im Fachhandel oder beim Tierarzt.
  3. Die eigene Hygiene und der Familie ist wichtig, in dem Sinne, dass Sie nach dem Kontakt mit der Katze häufiger Ihre Hände waschen. Regelmäßiges Wechseln von Kleidung und Bettwäsche ist nötig. Solange die Katze noch Flöhe oder Parasiten hat, sollten Sie darauf verzichten, Ihre Katze zu küssen oder zu umarmen.

Was Sie aus unserem Ratgeber mitnehmen

Sie sind nicht nur lästig, sondern können auch für den Menschen gesundheitsschädigend sein: Flöhe und Parasiten bei Katzen. Ein frühzeitiges Erkennen, sinnvolle Vorbeugung und schnelle und gründliche Behandlung sind notwendig. Mit einer guten Pflege und regelmäßiger Kontrolle, sowie einer fachgerechten Behandlung können Sie Ihre Katze vor Flöhen und Parasiten befreien und schützen. So steht dem gesunden Lebensglück für Ihren Liebling nichts mehr im Wege.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)