Mein Hund ist auf den Kopf gefallen und torkelte

Tierarzt

Unser Stolz Lia

Mein Mann und ich sind stolze Besitzer einer dreijährigen Shetland Sheepdog – Hündin namens Lia. Sie ist sehr intelligent und besitzt einen liebenswerten Charakter. Wir bekamen sie als Welpen direkt vom Züchter und nahmen sie bei uns auf. Sie ist uns ein treues Familienmitglied, das wir nicht missen möchten.

Lia ist sehr aufgeweckt, gehorsam und wissbegierig. Daher liebt sie ausgedehnte Spaziergänge durch den Bergedorfer Schlosspark. Insbesondere die urigen Waldwege des Parks gefallen Lia. Hier kann sie ausgiebig auf Entdeckungstour gehen. Im Zuge dieser Streifzüge entdeckt sie stets etwas neues, das sie fasziniert. Die weitläufigen Grünanlagen dienen uns regelmäßig für kleine Trainingseinheiten, um ihre individuellen Fähigkeiten zu schulen und sie ausreichend zu fördern. Da wir in Hamburg Bergedorf und in unmittelbarer Nähe zum Schloss leben, gehen wir ausschließlich zu Fuß zur Parkanlage.

Beängstigender Zwischenfall

Einer unserer letzten Spaziergänge durch den Schlosspark barg allerdings eine böse Überraschung für uns. Gemeinsam mit meinem Mann und Lia wollte ich die winterliche Kulisse der vergangenen Woche für einen langen Marsch durch den Park nutzen. Die Flächen der Anlage waren schneebedeckt und die Wasserflächen schmückte eine dünne Eisschicht.

Da unsere Hündin sehr gehorsam ist und fremden Hunden freundlich gegenübertritt, lösten wir sie angekommen in der Parkanlage von ihrer Leine. Fröhlich tollte sie über die verschneiten Waldwege. Zielstrebig lief sie zu ihrem dortigen „ Lieblingsplatz“; einem kleinen Hügel inmitten des Schlossgartens. Wir folgten ihr. Als Lia auf der Anhöhe angelangt war, sprang sie übermütig auf der Stelle und beobachtete den kleinen zugefrorenen See, der sich dem Hügel anschließt. Aufgrund der winterlichen Witterungsverhältnisse geriet sie plötzlich ins Rutschen, verlor die Bodenhaftung und rutschte jaulend den Hügel hinab. Sie fiel auf ihren Kopf und verstummte. Wir erschraken und eilten unserer hilflosen Hündin zu Hilfe. Benommen lag sie vor uns. Dennoch versuchte sie krampfhaft aufzustehen. Diese Versuche schlugen fehl. Sie torkelte und fiel erneut zu Boden. Ihr apathischer Zustand beunruhigte uns massiv. Sofort war uns klar, dass Lia umgehend einen Tierarzt benötigt.

Wertvolle Verhaltensregeln

Unser Tierarzt ist in Hamburg Bergedorf niedergelassen. Er betreut unseren Hund seit jeher. Er versteht es gekonnt seine Kompetenz weiterzugeben. Daher hatte er uns bereits explizites Wissen bezüglich des Umgangs mit einem verletzten Hund vermittelt.

Entsprechend seiner Ratschläge leinten wir Lia sofort an, da die Tiere auf Unfälle oft instinktiv panisch reagieren und in diesen Situationen zur Flucht neigen. Wir überprüften ihre Vitalfunktion. Die Rippen – Bauchatmung war flach, und lag mit 8 Atemzügen pro Minute unter dem Normalbereich. Den Puls maßen wir laut den Anweisungen des Tierarztes am Innenschenkel ihrer großen Beinarterie. Auch dieser Wert unterschritt die Normalrichtwerte.

Mein Mann lief zu unserer Wohnung und holte von dort Transportutensilien. Mit dem PKW kehrte er zurück. Wir deckten Lia mit ihrer Lieblingsdecke zu, um ihr Geborgenheit zu vermitteln und einer etwaigen Unterkühlung entgegenzuwirken. Vorsichtig hoben wir sie hoch. Wir legten sie zum Transport in einen großen Korb. Lia wimmerte. Wir registrierten ihre abnormen Augenbewegungen und ihre merkwürdige Pupillenreaktion.

Vorbildliche Behandlung

Wir erreichten zeitnah unsere Tierarztpraxis für Kleintiere und Vögel Dr.Fenske in Hamburg-Bergedorf. Dieser nahm sich rasch Zeit für unseren Hund. Nach einer ausführlichen Untersuchung diagnostizierte er eine Gehirnerschütterung. Sehr umfassend und kompetent informierte er uns über die diesbezügliche Behandlung unserer Hündin. Außerdem gab er uns spezifische Verhaltenstipps für den Umgang mit der kranken Lia. Die Behandlung durch unseren Tierarzt Bergedorf bestach durch die Effektivität. Heute ist Lia komplett genesen und tollt wieder gerne durch den Park.

Wir sind froh einen derart kompetenten Arzt an unserer Seite zu wissen. Durch seine Tipps, die er uns während diverser Vorsorgeuntersuchungen gab, konnten wir den subjektiv beängstigenden Zustand realistisch einschätzen und Lia gut betreuen. Die spezifischen Ratschläge wie mit einem verletzten Hund umzugehen ist, waren für uns sehr wertvoll. Auf diese Weise stellte sich bei uns souveränes und sicheres Handeln ein. So konnten wir nicht nur Lia, sondern auch uns die Angst in dieser Situation nehmen. Hervorzuheben ist auch die beruhigende Art des Arztes, der diese stets auf unsere Hündin überträgt. Selbst in der dargestellten Ausnahmesituation verhielt sie sich während der gesamten Untersuchung durchgehend ruhig und zeigte keinerlei Angstsymptome. Lieben Dank für die außergewöhnlich empathische und kompetente Behandlung.


— Anmerkung der Redaktion: dieser Erfahrungsbericht wurde für die Redaktion von Haustier.biz von einem Leser unseres Blogs freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. —

 

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)